Tiergestützte Therapien

Der heilende Prozess in der Interaktion zwischen Tier und Mensch beeinflusst unser ganzes Sein. So werden unser Körper, unser Geist, unsere Seele und unsere sozialen Talente gleichermassen angesprochen. (Carola Otterstedt)

Unser Angebot umfasst ambulante Einzel & Gruppentherapien
image-7483909-P1160984_(2).w640.JPG
image-5330271-EragonSaskia.jpg
image-3896597-IMG_0309.JPG
image-3896635-IMG_0221.JPG

Tiergestützte Therapie ist eine psychologisch-therapeutisch, pädagogisch und sozial-integrativ ausgerichtete alternativmedizinische Behandlungsform. Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt in der Begleitung von Kindern und Jugendlichen mit psychischen Erkrankungen (ADHS, Deppressionen, Selbstverletzendem Verhalten usw.) oder in schwierigen emotionalen Lebenslagen (Schulprobleme,Verlusterfahrungen, Trennung der Eltern, Mobbing usw. ). Ich arbeite aber auch mit Erwachsenen welche vom Burn Out Syndrom, Deppressionen usw. betroffen sind..

Der Einbezug der Eltern oder anderer Bezugspersonen ist vor allem bei Kindern und Jugendlichen sehr wichtig. Meine Arbeit ersetzt keine psychotherapeutische Behandlung, ist aber eine sehr wirkungsvolle und effektive Ergänzung dazu. Welche Tiere zum Einsatz kommen, hängt vom Bedürfniss des Klienten ab. Ich arbeite in der Regel mit meinen eigenen und von mir ausgebildeten Tieren.

Mögliche Ziele von tiergestützter Therapie um nur einige zu nennen sind:

  • Aufholen emotionaler Entwicklungsrückstände und Aufbrechen stagnierter Entwicklungszustände
  • Verbesserung der Gesundheit durch Bewegung, bessere Atmung, Entspannung usw.
  • Aufbau und Förderung der seelischen Widerstandsfähigkeit (Resilienz)
  • Unterstützung beim Ausdrücken verschiedener Gefühle
  • Abbau von Stress
  • Abbau von Ängsten und Zwängen
  • Verbesserung der sozialen Sensibilität (Abbau sozialer Ängste, Reaktivierung verdrängter Bedürfnisse nach Nähe und Kontakt usw.)
  • Verbesserung der emotionalen Steuerungskompetenz (Neue Handlungs-, Problemlösungs- und Konfliktlösungsstrategien entwickeln)
  • Förderung von sozialen bzw. emotionalen Kompetenzen (positives Selbstwertgefühl, Selbstvertrauen, Anpassungs- und Kompromissbereitschaft, Fairness usw.)
  • Verbesserung der Wahrnehmungsdifferenziertheit und Intensität (Aufmerksamkeit und Konzentration)
  • Verbesserung der Sprachentwicklung und Kommunikation (Erlernen nicht-sprachlicher Ausdrucksformen welche konfliktreduzierend sein können, Entwicklung von Verständnis für andere Interaktionspartner, Empathiefähigkeit usw.)